Startseite » Behandlungsspektrum » Hormonbeschwerden

Hormonbeschwerden - Darmstadt

Hormonbeschwerden

Hormonbeschwerden behandeln in Darmstadt und Messel.

Hormone sind biochemische Botenstoffe und haben einen großen Einfluss auf unsere Körperabläufe. Sie regulieren viele Funktionen und sind wichtig für unsere körperliche und geistige Entwicklung. Schon kleinste Abweichungen im sensiblen Gleichgewicht der Hormone können Auswirkungen auf unseren Körper haben.

Wir alle haben im Laufe unseres Lebens schon den Einfluss der Hormone zu spüren bekommen. Sei es in der Pubertät, in der Schwangerschaft, den Wechseljahren oder im Alterungsprozess.

Hormonbeschwerden Darmstadt
Wechseljahre

Mit den Wechseljahren erfolgt eine hormonelle Umstellung bei der Frau. Unter anderem nimmt die Konzentration von Östrogenen stark ab. Als Folge gerät der Zyklus durcheinander.

Die Wechseljahre sind ein Prozess der sich über viele Jahre hinziehen kann. Die nachfolgend aufgeführten Beschwerden können im Allgemeinen also zu unterschiedlichen Zeiten im Verlauf der Wechseljahre auftauchen.

Typische Wechseljahresbeschwerden
  • Zyklusschwankungen = unregelmäßiger Zyklus (eines der ersten Symptome der Wechseljahre)
  • Depressive Verstimmungen, Stimmungsschwankungen, die Reizbarkeit nimmt zu
  • Hitzewallungen mit Schweißausbrüchen
  • Gewichtszunahme
  • Fehlendes Interesse am Geschlechtsverkehr
  • Dünner werdendes Haar, Haarausfall
  • Blasenschwäche, häufigere Harnwegsinfekte
  • Schlafstörungen
  • Osteoporose (nach der Menopause)
Wechseljahre Hitzewallungen
Hilfe aus der Natur

Die Naturheilkunde hält die eine oder andere Möglichkeit parat, die Zeit der Wechseljahre oder anderer Hormonbeschwerden unterstützend zu begleiten.

Jeder Mensch ist einzigartig und bringt seine eigenen individuellen (hormonellen) Probleme mit sich. Dementsprechend gibt es nicht „DIE“ Vorgehensweise und Therapie bei Wechseljahres- oder Hormonbeschwerden. Jede(r) Betroffene benötigt eine individuell angepasste Behandlung.

Hilfreiche und unterstützende Möglichkeiten bieten z. B.:

Manchmal helfen aber auch schon „Kleinigkeiten“. Beim Testosteronmangel des Mannes z. B. hilft eine vermehrte sportliche Tätigkeit (Bewegung) die Testosteronproduktion anzukurbeln.

Klimakterium
Bei Fragen:

Heilpraktiker Ralf Bulgrin
Darmstadt und Messel
Tel.: 06159 7175555
E-Mail: info@ralf-bulgrin.de